Illustrierte publizistisch-historische Erzählung über die Wiedererrichtung des Denkmals für den in Memel/Klaipėda geborenen Dichter Simon Dach (1605–1659) und über das Leben des Prototypen Ännchens von Tharau, Anna Neander, mit den Wegbereitern des litauischen Schrifttums – ihrem Ehemann Johannes Portatius und Sohn Friedrich Portatius. Zur Hochzeit von Ännchen und Johannes war auch der bekannte Königsberger Dichter Simon Dach geladen, welcher zwei Jahre später zum Professor ernannt wurde. Gleich auf den ersten Blick verliebte sich Dach in die Braut, doch das war bereits zu spät. Was blieb dem Dichter übrig? Ihm blieb nur ein Feuer im Herzen und die alles überwindende Feder des Poeten, aus der das Gedicht „Ännchen von Tharau“ erwuchs. Das Gedicht wurde zum Volkslied und wird noch bis heute gerne gesungen. Die blitzschnell entstandene und unerklärlich große Liebe des Dichters Simon Dach und der Gattin seines Freundes, Ännchen von Tharau, war unglücklich: ein gemeinsames Leben war ihnen nicht vergönnt. Kann man aber eine Liebe als unglücklich bezeichnen, die im Laufe von vier Jahrhundert nicht abflaut sondern wächst! Antano Stanevičiaus knyga vokiečių kalba – Rätselraten um Ännchen von Tharau (Taravos Anikės mįslė)  Iliustruotas pasakojimas apie paminklo, 1912 metais pastatyto Klaipėdoje gimusiam prūsų poetui Simonui Dachui (Simon Dachius Memelensis Borussus, 1605 Klaipėdoje – 1659 Karaliaučiuje) sugrįžimą 1989 metais. Per virtinę laimingų sutapimų II pasaulinio karo metu dingusį paminklą atkūrė kultūrininkai iš Vokietijos ir Lietuvos. Ant postamento – S. Dacho eilėraščio herojė Taravos Anikė (Ana Neander, 1615 Taravoje prie Karaliaučiaus – 1689 Įsrutyje). Atspindimas jos gyvenimas su lietuvių raštijos pradininkais – vyru Johanu Partatijumi (1610 Reinerce, Silezijoje – 1646 Laukiškoje prie Labguvos) ir sūnumi Frydrichu Partatijumi (1643 Laukiškoje – 1688 Įsrutyje).
Prekinis ženklas: Eglės leidykla